Die FWG hat in der gestrigen Sitzung des Ausschusses für Bauen, Umwelt, Energie und Vergaben der Stadt Beckum beantragt, eine Musterfläche mit einem Band aus Meyener Basalt zu erstellen, in welches ein schmaler Streifen aus Ruhrsandstein eingebettet wird, der mit Bild und Schrift gestaltet, markante Details der Stadtgeschichte wiedergibt. Der Streifen kann durch eine Gruppe interessierter Bürger beigestellt werden. Er kann noch etwas breiter und vielleicht auch zweizeilig sein. Ebenso kann er Bilder in Reliefform oder QR-Codes enthalten. Die Betonsteinfläche sollte farblich auf das Band abgestimmt werden.

Die FWG will einen ganz eigenen „Beckumer Marktplatz“, der eben nicht beliebig und austauschbar ist. Wichtig ist uns, alle Bürger*innen, Vereine, Gestalter und Handwerker zu ermöglichen, ihre Ideen in Bezug auf die Ausführungsplanung einzubringen. Der von der Stadt Beckum mit der Ausführungsplanung beauftragte Architekt soll diesbezüglich die Ideen aufnehmen und inhaltliche Vorschläge zur Umsetzung vorlegen.