In der heutigen Sitzung des Rates der Stadt Beckum stand die Wiedereinführung einer Baumschutzsatzung auf der Tagesordnung. Die FWG-Fraktion hat sich gegen die Wiedereinführung ausgesprochen und mit Nein votiert. Warum?

  1. Die FWG will den Einwohnerinnen und Einwohnern der Püttstadt keine Vorschriften machen, sondern sie mitnehmen. Die Selbstverantwortung der Eigentümerinnen und Eigentümer sollte gewahrt bleiben. Außerdem setzt die FWG darauf, dass die Beckumer Bürgerschaft die Zeichen der Zeit in Bezug auf den Klimawandel erkannt hat und vor diesem Hintergrund verantwortungsbewusst handelt.
  2. Die Stadt Beckum setzt auf ihren Flächen bereits heute Instrumente des Baumschutzes und der Baumentwicklung offensiv ein – Erhalt und Schutz des Baumbestandes, Optimierung von Baumscheiben, umfangreiche standortangepasste Neuanpflanzungen, Beratung im Rahmen von Bebauungsplanfestsetzungen und mehr. Diese Instrumente sollen aus Sicht der FWG zukünftig in Zeiten des Klimawandels verstärkt eingesetzt werden. Darüber hinaus gilt es, in Bebauungsplänen weiterhin eine klimawirksame Begrünung, insbesondere mit Bäumen, einzubringen. Zudem sind Einwohnerinnen und Einwohner sowie Baumeigentümerinnen und –eigentümer verstärkt zu Bauthemen und den positiven Wirkungen des Baumbestandes zu informieren und zu beraten. Dies ist aus Sicht der FWG ein guter Weg, den Einwohnerinnen und Einwohnern keine Vorschriften zu machen, sondern sie mitzunehmen und dazu seitens der Stadt vorbildlich zu agieren.