Am 30. Oktober 2018 berichtete die „Glocke“ auf ihrer Beckumer Lokalseite über die Haushaltsklausur der Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen zum Etat-Entwurf 2019 der Stadt Beckum. Im Beitrag war zu lesen: „Der beschlossene Umbau des Marktplatzes mit Entfernung der Platanen findet weiterhin nicht die Zustimmung der Grünen, wie Grüttner-Lütke abschließend erklärt.“

Diese Botschaft an die Bürgerschaft bedarf aus Sicht der FWG zwingend Widerspruch: Die Fraktionsvorsitzende will also sagen: Die basisdemokratische Grundsatzentscheidung, die die Wählerinnen und Wähler im Bürgerentscheid Rettet den Marktplatz am 8. Juli 2018 getroffen haben, interessiert uns nicht und wird von meiner Fraktion ignoriert. Wir bestehen auf unseren Standpunkt und machen unser eigenes Ding. Bürgerwille hin oder her – wenn überhaupt, dann aber bitte nur wenn er uns in den Kram passt!

Für die Mitglieder der FWG-Fraktion ist ein solches Vorgehen nicht nachvollziehbar und inakzeptabel. Sich auf ein solch hohes Ross zu setzen und Besserwisserei  zu betreiben, lehnen wir strikt ab. Eine in einem Bürgerentscheid getroffene Entscheidung gilt es aus Sicht der FWG-Fraktion zu akzeptieren und loyal umzusetzen  – auch wenn man inhaltlich anderer Meinung war oder ist.

Gregor Stöppel

Vorsitzender der FWG-Ratsfraktion