Am 22. Juli war die FWG-Fraktion im Rat der Stadt Beckum  beim Landwirtschaftlichen Ortsverband Beckum zu Gast. Ziel war es, nach einem ersten Gespräch mit Beckumer „Junglandwirten“ im März, nunmehr einen etwas breiter angelegten Meinungsaustausch vor Ort durchzuführen, um sich mit Landfrauen und Landwirten über die aktuelle Gesamtlage der heimischen Landwirtschaft auszutauschen und gemeinsam über die Gestaltung der Zukunft zu diskutieren.

Josef Schumacher, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverband Beckum,  war der Anfrage der FWG gerne nachgekommen und hatte zu einer Gesprächsrunde auf seinen landwirtschaftlichen Betrieb eingeladen. In einem zweistündigen Gespräch wurden die Themen Lernort Bauernhof, Wirtschaftswegenetz, Radwegebau und die aktuellen Änderungen des Gesetzgebers z. B. in der Schweinehaltung, intensiv erörtert. Das Thema Lernort Bauernhof-Landwirtschaft macht Schule stand im Mittelpunkt. Alle Gesprächsteilnehmer sahen die Notwendigkeit und begrüßten ausdrücklich, dass Landwirtinnen und Landwirte den Lehrkräften und Schülern bei sich auf dem Hof realistische Bilder der Lebens- und Arbeitswelt Bauernhof vermitteln. Die Tatsache, dass auch bei vielen Jugendlichen das Interesse wächst, Näheres darüber zu erfahren, wie ihre Lebensmittel entstanden sind, gilt es daher offensiv zu bedienen. Gregor Stöppel, Vorsitzender der FWG-Fraktion, brachte zum Ausdruck: es ist uns ein großes Anliegen, dass auch in Beckum durchgeführte Format „Lernort Bauernhof“ zu stärken und dauerhaft finanziell abzusichern. „Wenn Beckumer Schülerinnen und Schüler mit dem Bus zu den landwirtschaftlichen Betrieben gefahren werden, dann dürfen für die Eltern keine Kosten anfallen!“