Am 26. August war die FWG-Fraktion zu einem Informations- und Meinungsaustausch mit den Beckumer „Junglandwirten“ auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Willenbrink zu Gast. Andreas Willenbrink begrüßte die Gäste auf dem Hof und lud danach zu einem Rundgang über den Betrieb ein. Zunächst einmal musste jeder einen Plastiküberzug über die Schuhe ziehen, denn unter keinen Umständen dürfen Keime in den Stall hineingetragen werden. Danach wurde ein Blick in einen Schweinestall geworfen und dabei das Prinzip der Schweinemast erläutert. Danach ging es in den Bullenstall. Die kleinen Kälbchen kommen mit rund 150 kg in den Stall und werden dort gemästet bis sie nach 19 Monaten rund 720 kg wiegen und geschlachtet werden können. Was die Rasse betrifft, hat die Familie Willenbrink gute Erfahrungen mit dem „Allgäuer Braunvieh“ gesammelt, einer Rasse, deren Kälbchen wirklich aus dem Allgäu nach Beckum gebracht werden. „Diese Rasse ist vom Wesen her sehr ausgeglichen“, erzählt Andreas Willenbrink, selbst staatlich geprüften Agrarbetriebswirt.

Die „Junglandwirte“ blieben keine Antwort auf Fragen der Fraktionsmitglieder zum Tierwohl, Regeln für die Schweinehaltung, Gülleverordnung usw. schuldig. Ganz im Gegenteil: Alle Details wurden ausführlich erläutert und die eigene Meinung und Einstellung deutlich ausgesprochen.

In der Schlussrunde gab es einen regen Dialog u.a. zu den Themen: Mobilität auf dem Lande, Versorgung mit schnellem Internet, Wirtschaftswegenetz und „Höfe sterben.“ Alle Teilnehmer waren sich einig in der Positionierung: Es gilt das Projekt „Lernort Bauernhof-Landwirtschaft macht Schule“ zu unterstützen und weiter auszubauen. Wir brauchen eine verlässliche wirtschaftliche Perspektive für heimische Betriebe. Es gilt insbesondere auf lokale und regionale Produkte zu setzen.

Gregor Stöppel. Vorsitzender der FWG-Ratsfraktion, danke zum Abschluss den „Junglandwirten“ für ihre stets offene, kompetente und konstruktive Einstellung. „Es ist sehr beindruckend, mit welchem Herzblut und welcher Kompetenz Sie ihren Beruf leben und dafür eintreten! Wir werden den Dialog mit Ihnen sehr gerne fortsetzen!“

Foto: (v. l.): Edith Ludwig, Elisabeth Eickmeier, Michael Tigges, Markus Schiewe, Brigitte Rickfelder, Tobias Paschedag, Gregor Stöppel, Rüdiger Eickmeier, Melanie Eickmeier,  Andreas Willenbrink, Mario Flüggen, Pascal Plum