Am 20. August hat die FWG-Fraktion im Rat der Stadt Beckum vor Ort mit zahlreichen Anwohnern des Hellbachgebietes in Neubeckum ein Bürgergespräch zu den Themen Hellbachteich, Dammbauwerk, Spielplatz Hellbach und Vorhaben Pumptrack geführt. Bereits im Vorfeld hatten die Anwohner über  ihren Sprecher schriftlich ihre Sicht der Dinge aufgeschrieben und der Freien WählerGemeinschaft sowie den Parteien zukommen lassen. Darin wird abschließend formuliert: „Nicht nur ich, sondern der Überwiegende Teil der Anwohner des Hellbachgebietes sind an einer Stellungnahme der Parteien vor der Kommunalwahl sehr interessiert.“

Klaus Peter Hille bezog zunächst für die Anwohner Stellung und erläuterte deren Sicht der Dinge:

  1. Hellbachteich: „Er ist mittlerweile zu einer Kloake verkommen. Es sieht schaurig aus, fast so schlimm, wie der Tümpel im Volkspark.“
  2. Dammbauwerk: Der Damm, der den Teich am Hellbach begrenzt, weist seit 2017 Absenkungen und Einbrüche auf. „Das wird seit vier Jahren beobachtet, gemacht wird nichts.“
  3. Hellbachstreifen insgesamt: „Der gesamte Hellbachstreifen ist ein wesentlicher Ort der Erholung und Entspannung für Jung und Alt, den man über Jahre durch Nichtstun hat verkommen lassen.“
  4. Pumptrack: „Die Idee eines Pumptracks ist erst mal gut. Wichtig ist aber die Zielsetzung, die damit verfolgt wird.“: Fördergelder abgreifen, den Pumptrack bauen damit Kinder und Jugendliche Spaß haben. Oder Förderung der Sportart Biken. Die Antwort hat unmittelbare Auswirkung auf die Standortwahl!

Danach erfolgte eine engagierte und intensive Diskussion, in deren Verlauf die anwesenden Vertreter der FWG-Fraktion den aktuellen Stand aus den Gremienberatungen einbrachten und ihre Sichtweise erläuterten. Fraktionsvorsitzender Gregor Stöppel erklärte: „Alle von Herrn Hille genannten Hinweise und Problempunkte  haben ihre Berechtigung und sind sehr verständlich.“ Die FWG wird auch zukünftig dafür eintreten, dass der Zufluss des Hellbachs gesäubert, der Hellbachteich entschlammt, das Dammbauwerk saniert, der Kinderspielplatz nicht angetastet sondern erweitert und der Pumptrack, wenn im Hellbachstreifen überhaupt, dann möglichst im Bereich der ehemaligen „Hellbachkampfbahn“ gebaut werden wird.

Foto: Anwohner und Mitglieder der FWG-Ratsfraktion beim Dialog